Home News Auto Reports Auto Shows Reisen & Golf Kontakt
 

19. Dezember 2007

Google

Web

autointell.de

 

 

 

 

 

 

 

 

© 1998 - 2007 Impressum &
Nutzungshinweise

Automotive Intelligence,
www.autointell.de
All Rights Reserved.
For questions please contact
editor@autointell.net

Kia startet zweites Werk in China

• 800 Mio. US-Dollar teure Anlage mit Jahreskapazität von 300.000 Pkw

• Kia-Produktion außerhalb Koreas wird 2009 (mit Fertigstellung des US-Werks) 1 Mio. Einheiten pro Jahr übersteigen

• Jahresabsatz in China soll bis 2010 auf 440.000 Einheiten wachsen

Frankfurt – Kia Motors, einer der am schnellsten wachsenden Automobilhersteller weltweit, hat sein zweites Werk in China mit einer feierlichen Zeremonie offiziell eröffnet. Betrieben wird die 800 Millionen US-Dollar teure Produktionsanlage in der Provinz Jiangsu von dem Joint Venture Dongfeng Yueda Kia (DYK) Motors.

 

Dieses hochmoderne Pkw-Werk mit integrierter Fertigung ist von zentraler Bedeutung für den langfristigen Erfolg von Kia in China. Bisher produzierte die koreanische Marke hier 130.000 Einheiten pro Jahr. In dem neuen Werk können jährlich zusätzliche 300.000 Fahrzeuge hergestellt werden, wenn es voll ausgebaut ist. Jeweils 300.000 Einheiten Jahreskapazität haben auch die Werke in der Slowakei (gestartet im Dezember 2006) und im US-Bundesstaat Georgia (Start: zweites Halbjahr 2009). Damit wächst ab 2009 die Produktionskapazität von Kia außerhalb Koreas auf insgesamt 1,03 Millionen Fahrzeuge pro Jahr.

„Zusammen mit den Werken in Europa und den USA spielt dieses zweite Werk in China eine wichtige Rolle in unserer Strategie der ‚Glocalization’, also global zu denken und lokal zu handeln, um weltweit eine größtmögliche Kunden¬zufriedenheit zu erreichen“, sagte Mong-Koo Chung, Chairman und CEO von Kia Motors bei der Eröffnungszeremonie. „Die Eröffnung dieses Werkes ist zudem ein bedeutender Schritt in der Entwicklung der Marke Kia auf dem zunehmend umkämpften chinesischen Automobilmarkt. Kia Motors hat das Ziel, bis zum Ende dieses Jahrzehnts zu den führenden Herstellern in China zu zählen.“

Kia rechnet für 2008 in China mit einem Absatz von 200.000 Einheiten, 2010 sollen im Reich der Mitte bereits 440.000 Kia-Fahrzeuge verkauft werden. Erreicht werden soll dieses Wachstum durch verschiedene Maßnahmen: Einführung von Produkten, die speziell auf die Ansprüche chinesischer Kunden zugeschnitten sind; Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit durch Kosten¬reduzierung; Entwicklung des Händlernetzes mit Schwerpunkt auf Autohäuser, die einen hohen Standard haben und ausschließlich die Marke Kia vertreiben; Stärkung des Marken-Images durch Betonung der Aktivitäten von Kia Motors im Sport-Sponsoring sowie Durchführung vielfältiger regionaler Marketing-Kampagnen.

Start mit Produktion des Kia Cerato, neues Modell folgt 2009

In dem neuen Werk wird seit Anfang Oktober die Stufenheckversion des Kia Cerato produziert und seit Anfang Dezember auch die fünftürige Steilheck¬version. Die Fertigung ist reibungslos angelaufen, und dank der qualifizierten Belegschaft und der hohen Produktivität von 90 bis 95 Prozent wurde das erste Produktionsziel – rund 7.000 Einheiten bis Ende November – erreicht. 2009 soll in dem Werk zudem ein neues Modell hergestellt werden. Zurzeit analysiert Kia die Bedingungen und Trends im chinesischen Markt, um sie in die letzte Entwicklungsphase des Fahrzeugs einfließen zu lassen.

Der Gouverneur der Provinz Jiangsu, Liang Bao Hua, hob die Bedeutung dieser Investition für China hervor und sagte: „Wir begrüßen die Errichtung des zweiten Werkes von DYK in der Provinz Jiangsu. Ich bin sicher, dass sowohl die chinesische Regierung als auch die Bürger hier vor Ort Kia bei seinen langfristigen Wachstumsplänen für den chinesischen Automarkt voll unterstützen werden.“ Die chinesische Regierung hat das Projekt durch günstige Bedingungen für den Grundstückserwerb, verschiedene Steuervorteile sowie den Ausbau der Schienen-, Hafen- und Straßen-Infrastruktur gefördert.

Die neue Produktionsanlage liegt nur 3,5 Kilometer vom ersten DYK-Werk entfernt in Jiangsu. Die Provinz am Gelben Meer ist eine der wirtschaftlich stärksten und am dichtesten besiedelten Regionen Chinas. Um eine sichere Versorgung mit Komponenten und eine wettbewerbsfähige Qualität des neuen Werks zu gewährleisten, haben viele Zulieferer wie Hanil E-Hwa und Daewon Industry bereits expandiert. Kia plant, mehr als 90 Prozent der Komponenten aus der Region zu beziehen, um die Betriebskosten niedrig zu halten. Wenn das neue Werk voll ausgebaut ist, werden 17.150 Arbeitsplätze in dieser Region direkt oder indirekt durch die Kia-Investition entstanden sein, 2.400 davon im ersten Werk und rund 12.000 bei Zulieferern.

Das neue Werk in Zahlen Mitarbeiter zurzeit: 1.400 Mitarbeiter bei Vollausbau: 2.750 Grundstücksgröße: 147 ha Geschossfläche 270.000 qm (27 ha) Jahreskapazität im Vollausbau: 300.000 Einheiten

Photos: Kia

(13. Dezember 2007)


.
Home
   News   Auto Reports   Auto Shows   Reisen & Golf   Kontakt
.