.

Home News Auto Reports Auto Shows Reisen & Golf Kontakt

 

Zurück zur
Übersichtsseite
Genfer Automobil Salon

Google

Web

autointell.de

01. März 2006

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© 1998 - 2006 Impressum &
Nutzungshinweise

Automotive Intelligence,
www.autointell.de
All Rights Reserved.
For questions please contact
editor@autointell.net

.

.
Concept Car Dodge Hornet: Furore im B-Segment

  • Europäische Dimensionen, amerikanischer Style

  • Kompressor-Motor mit 127 kW (170 PS)

  • Außergewöhnlicher Inneraum

Genf - Rallye-fertig und startbereit - die Weltpremiere des Concept Cars Dodge Hornet auf dem Genfer Salon 2006 wird eine einzigartige Mischung aus dem Gespür für europäische Dimensionen bei Motorgröße und Karosserie und dem amerikanischen Instinkt für aggressives Design und Innenraumflexibilität ins B-Segment tragen.

"Der Hornet sollte dynamisch und agil sein, Fahrspaß vermitteln und ein flexibles, raumeffizientes Interieur bieten", sagt Chrysler Group Exterior-Designer Mark Moushegian. "Gleichzeitig wollten wir ein Fahrzeug mit typisch amerikanischem Charakter bauen, um Image und Präsenz der Marke Dodge in Europa und auf den internationalen Märkten vor allem im Einstiegssegment zu stärken."

"Wir wollten diesen rallye-inspirierten Look, robust, leistungsfähig und vor allem auf gar keinen Fall 'niedlich', stattdessen mit ausdrucksstarken "Ecken und Kanten" im Design. Ganz besonders wollten wir die Innenraumgröße optimieren", ergänzt Moushegian. Und konsequenterweise bereitet der Hornet mit seiner Silhouette, bei der die Räder fast an den Fahrzeugecken platziert sind, selbstbewusstes Fahrvergnügen selbst bei den mondänsten Ansprüchen.

Mit seiner breiten Spur steht der Hornet satt auf der Straße. Der typische Dodge-Fadenkreuzgrill liegt über einem exponierten Ladeluftkühler und wird von den Lufteinlässen für die Bremsen und den Nebellampen flankiert. Auf der Fahrerseite der Motorhaube befindet sich ein Lufteinlass, der die Beatmung des Motors verbessert. Unter der Haube arbeitet ein 1,6 Liter 16-Ventiler OHC Vierzylinder-Kompressormotor mit einer obenliegenden Nockenwelle und 127 kW (170 PS), der ein maximales Drehmoment von 224 Nm bei 4.000 U/min entwickelt.

19 Zoll große offene Aluminiumräder dominieren die muskulöse Seitenansicht und geben den Blick frei auf goldene Bremssättel. Die Rahmentüren öffnen sich gegenläufig, eine B-Säule ist nicht vorhanden.

Wie bei den modischen Sonnenbrillen sind alle Glasflächen des Fahrzeugs inklusive des riesigen Sonnendaches in einem dunklen Blau getönt, das mit der Außenfarbe Liquid Silver kontrastiert. Ganz im Stil der legendären Dodge besitzt der Hornet zwei breite "skunk stripes", die über Motorhaube, Sonnendach und Heckklappe bis zum Heckdiffusor laufen. Das großzügige "Sky View" Schiebedach eröffnet Front- und Heckpassagieren einen Panorama-Ausblick.

"Genau wie das Exterieur richtet sich auch die Gestaltung des Innenraums an die jungen Rallye-Enthusiasten", sagt Interior Designer John Sodano. "Wir wollten den Innenraum so groß wie möglich machen, indem wir alle Oberflächen so weit wie möglich nach außen verlagerten. Dafür habe ich die Innenraumgestaltung von Raumkapseln genau studiert, da diese auf die maximale Raumausnutzung ausgelegt sind."

Höchste Flexibilität ist von zentraler Bedeutung bei einem sportlichen Interieur. Die Platz sparenden Sitze aus einem Spezialschaum mit satinierten, silbern schimmernden Aluminiumrahmen sind extrem dünn und gleichzeitig hoch komfortabel. So gut die Sitze auch aussehen, ihre wahre Klasse liegt in ihrer Vielseitigkeit. Sowohl der Beifahrersitz wie auch die drei 40:60 teilbaren Rücksitze lassen sich umlegen, und so entsteht ein komplett ebener Ladeboden. Zusätzlich lassen sich die Rücksitze nach hinten klappen und plan auf Ladekantenhöhe verstauen. Diese Position ermöglicht den maximalen vertikalen Stauraum hinter den Vordersitzen. Aufgestellt lassen sich die Rücksitze nach hinten schieben und bieten dann 225 Millimeter zusätzlichen Fußraum für die Fondpassagiere.

Die hintere Tür auf der Fahrerseite besitzt ein Kühlfach für Getränke, in der gegen-überliegenden Tür steckt ein Klapptisch. Alle Türen haben stoffbezogene Armauflagen und ausziehbare Cupholder.

Das modulare Armaturenbrett besteht aus zwei stoffbezogenen Teilen, die von einer satinierten Mittelkonsole unterteilt werden. In der Mitte oben befindet sich der Navigationsbildschirm mit spiegelfreiem Glas. Der dreiteilige, deltaförmige Instrumententräger mit seinen sechs Anzeigen ist mit der Lenksäule verbunden und bewegt sich beim Einstellen komplett mit.

Er wirkt aggressiv und ungeduldig, und damit besitzt das Concept Car Dodge Hornet die ideale Mischung aus amerikanischem Fahrspaß und europäischer Funktionalität.

Photos: DC

(26.02.2006)


.
Home
   News   Auto Reports   Auto Shows   Reisen & Golf   Kontakt
.